Am Anfang eines jeden Unternehmens steht die Idee. Doch eine gute und solide Idee zu finden stellt schon die erste Herausforderung dar. Durch Systeme wie Franchising ist es möglich bestehende Ideen zu nutzen. Das bringt seine eigenen Vor- und Nachteile mit sich. Eine weitere –teilweise sehr erfolgreiche- Möglichkeit ist das Importieren von Geschäftsideen und Modellen aus dem Ausland. Hier kann beobachtet werden, wie gut sich eine solche Idee auf fremden Märkten schlägt, um dann im Heimatland einen sauberen Start hinzubekommen. Eine sehr spannende Methode besteht darin, sich mithilfe von diversen Kreativitätstechniken komplett neue Geschäftsideen zusammenzubasteln.

Die SCAMPER Methode

Eine dieser Techniken nennt sich SCAMPER Methode. Diese Technik wurde 1997 von Bob Eberle entwickelt und hat die Form einer Checkliste. Diese Methode lässt sich natürlich auch in allen anderen Lebensbereichen einsetzen, in denen eine neue Idee gesucht wird. Jeder Buchstabe in SCAMPER steht für eine Aktion:

Substitute (ersetzen):
Welche Materialien oder Ressourcen können ersetzt werden?
Kann man diese Idee in einem anderen Bereich als Substitut nutzen?
Ist es möglich, die Einstellung zu einer Idee oder zu einem Produkt zu ändern?
Können Regeln ersetz werden?
Kann ich bei einem bestehenden Produkt einen anderen Geschäftsprozess verwenden?

Combine (kombinieren):
Kann ich ein Produkt mit einem anderen Produkt kombinieren?
Kann ich die Weise wie ein Produkt genutzt wird mit einem anderen Produkt verbinden?
Was könnte ich kombinieren, um den Nutzen einer Idee zu maximieren?

Adapt (anpassen):
Welche zusätzlichen Elemente wären nützlich?
Wie könnte ich mein Produkt anpassen, damit es für weitere Tätigkeiten genutzt werden kann?
Welche anderen Ideen oder Produkte könnte man als Inspiration nutzen?

Modify (verändern):
Kann man die Größe oder Form des Produkts verändern?
Kann man das Produkt verändern in dem ich etwas hinzufüge?
Kann ich Elemente des Produktes verstärken oder höherwertiger gestalten?

Put to other uses (anderweitig verwenden):
Kann ich dieses Produkt auch in einer anderen Industriesparte verwenden?
Könnte eine andere Zielgruppe dieses Produkt auch verwenden?
Kann ich Elemente dieses Produktes anders verwenden?
Kann ich aus dem Abfall des Produktes Mehrwert schaffen?

Eliminate (Eliminieren):
Wo kann ich den Rotstift ansetzen, um dieses Produkt zu vereinfachen?
Was kann ich schneller, leichter, kleiner oder auch spaßiger gestalten?
Kann ich einfach ein Element dieses Produktes entfernen?

Rearrange (umderehen):
Kann man dieses Produkt neu organisieren?
Kann man Regeln oder Rollen umdrehen?
Kann ich einen Geschäftsprozess umdrehen?
Was passiert, wenn ich etwas in einer komplett anderen Richtung gestalte als es bisher?

Wie wende ich diese Methode an?

Durch SCAMPER lassen sich sehr schnell eine Fülle an neuen Ideen generieren. Nehmen wir nun an, wir wollen ein neues Auto entwerfen und gehen dabei nach der SCMPER Methode vor:

Substitute: Den Benzinmotor durch einen Elektromotor ersetzen.

Combine: Benzin- und Elektromotor kombinieren. Das Hybridfahrzeug.

Adapt: Fahrzeuge an den Geschmack in anderen Ländern anpassen.

Modify: Radikal die Größe eines Fahrzeugs ändern. Der Smart ist geboren.

Put to other uses: Teile von Fahrzeugen als Möbel verkaufen. Die Rücksitzbank beispielsweise als Couch.

Eliminate: Luxusfeatures eines Fahrzeugs streichen, um so ein minimalistisches und günstiges Fahrzeug zu erschaffen.

Rearrange: Kunden können in einem Baukasten ihr Fahrzeug komplett nach ihren Wünschen gestalten.