In den 90ern war es die Digitaluhr, nun ist es die Smartwatch. Seit den Anfängen der berühmten Digitaluhren von Casio hat sich vieles getan. Die „Digitaluhren“ von heute stemmen eine unbeschreiblich höhere Leistung und besitzen ein weitaus größeres Arsenal an Funktionen als die digitalen Uhren von damals.

Spätestens seit September 2014 die Apple Smartwatch der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde, ist der Begriff „Smartwatch“ jedem bekannt. Dieses Ereignis hatte zur Folge, dass nun immer mehr Smartphone Hersteller auch Smartwatches anbieten.

Das dieser Markt durchaus lukrativ sein kann, hat auch das Start-Up „Blocks“ erkannt. Dieses Start-Up wurde 2013 in London gegründet. Die Gründer erkannten, dass im Armband einer Uhr ein enormes nutzbares Potential steckt. So entwarfen sie eine Uhr, in der jedes Glied des Armbandes eine eigene Funktion erfüllt. Da diese Glieder durch Steckverbindungen einfach ausgetauscht werden können, ist es möglich seine eigene individuelle Uhr zu kreieren. Die Individualität wird durch die offene Entwicklungsplattform noch einmal unterstrichen. In der Praxis kann somit jeder sein eigenes Modul für diese Smartwatch entwickeln. Laut den Entwicklern der Uhr sollen neue Module in der gleichen Vielfalt angeboten werden, wie die Apps im App-Store.

Der Kern dieser Uhr, also das Display verfügt über diverse Funktionen. So ist es möglich, dank einem  SIM-Karten Modul, Anrufe direkt über das Handgelenk zu betätigen und auch Nachrichten zu versenden. Durch das Angebot an Modulen lassen sich diverse Fitnessfunktionen, beispielsweise die Herzfrequenz und den O2 Gehalt im Blut messen. Auch allgemeine Funktionen, wie ein Fingerabdrucksensor oder ein Modul für die Kontrolle durch Gestik sind optional erhältlich.

Somit sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt. Der Preis für eine Standart-Uhr Beträgt $330. Es ist jetzt schon Möglich diese Uhren zu bestellen, die Auslieferung erfolgt allerdings erst im Oktober 2016.

Hier geht´s zu Blocks!